Waffenrechtsverschärfungen nach den Attentaten von Paris

Seit Freitag versuche ich, hier ein Post zu schreiben zu den angestrebten Verboten Seitens der EU. Zumindest, um die sicherlich sattsam bekannte ePetition gegen diesen Unsinn zu verlinken.

Aber ein paar eigene Worte sollten doch möglich sein, denke ich. Leider fehlen mir die. Es ist einfach ganz, ganz schwer, nicht einfach „Was für eine gottverdammte Idiotentruppe!“ zu brüllen. Das ganze Geschehen betrachte ich das als Affront gegen jeden, der rudimentär denkbefähigt ist: Um Terroristen mit illegalen Waffen zu bekämpfen, greift man also Bürger mit legalen Waffen an. Absurd. Genauer: „Waffenrechtsverschärfungen nach den Attentaten von Paris“ weiterlesen

Taschenlampen

Man kann viel Zeit darin versenken, die optimale Waffe zu finden. Okay, Waffen. Für verschiedene Einsatzzwecke. Und dann noch ein Backup, falls die erste mal ausfällt. Und eine Alternative zum Ausprobieren. Und dann… naja, Ihr wisst, was ich meine. Aber man kann ja nicht für alles so viel Zeit aufbringen, irgendwo muss mal Schluss sein. Bei mir ist das bei Taschenlampen so. Aber hin und wieder brauche ich einfach welche. „Taschenlampen“ weiterlesen

Die klappbare VTAC-Barrikade

Der 9-Hole-Drill ist eines der Markenzeichen von Viking Tactics (und daher auch HunTac in Deutschland). 9 unterschiedliche „Schießscharten“ zwingen einen dazu, unübliche Positionen einzunehmen und ein Ziel zu beschießen. Für Fortgeschrittene ist er toll, weil man abkommt von den standardisierten Positionen, die man als Anfänger (hoffentlich) verinnerlicht hat. Für Profis ist es nett, weil man sich in kleinem Kreis mit wenig Munition einen lustigen Wettlauf um die Zeit leisten kann: „Die klappbare VTAC-Barrikade“ weiterlesen

Bullseye B-8

Eine Zielscheibe, die oft erwähnt wird in amerikanischen Artikeln, ist das sogenannte Bullseye-Target. Das liegt auf amerikanischen Ständen scheinbar so oft rum wie in Deutschland eine DSB-Pistolen-Scheibe. Ergo gibt es einen Haufen Übungen, die das benutzen. Zum Beispiel Kyle DeFoors The Humbler.

Damit man Drills aus dem Land der Freien und Mutigen nachschießen kann, braucht man so ein Ding in Deutschland. „Bullseye B-8“ weiterlesen

Der Battlebelt

Da lernt man jahrelang Konzepte wie das von den „Three lines of equipment“ und dann das! Da steht man also und hat seine Second Line (also das Zeug für’s Gewehr) in Chestrigs, Westen und Platecarrier verpackt. Am Gürtel und in den Hosentaschen befindet sich da Erste-Hilfe-Zeugs und am Gürtel die Pistole mit ein oder zwei Magazinen, die typische First Line. Klar getrennt: Überleben tut man mit dem Zeug in der First Line, Kämpfen mit dem in der Second Line. Und dann kommt irgendwer daher und mixt all das an einem Übergürtel! „Der Battlebelt“ weiterlesen